Maison Dyane

Also ich so mit meinem Auto durch dem Elsass gefahren bin, um von Spot zu Spot zu fahren, fiel mir da dieses Haus am Straßenrand auf. Der Vorgarten war total verwildert und die eine Tür da, die war doch offen. Oder? Also die nächste beste Gelegenheit gesucht um das Auto ab zu stellen und direkt mal mit Kamera drauf los.
Als ich dann vor dem Haus stand, sah man auch direkt unter dem Absperrband den Trampelpfad. Na so einer Einladung konnte ich natürlich nicht widerstehen!

Der Eingang brachte mich erst mal in den Keller, der auch gleichzeitig als Garage für die alte Dyane diente. Da hab ich doch direkt mein erstes Motiv gefunden, für das alleine sich der Stopp doch schon gelohnt hat. Aber das war nicht alles. Es gab im Keller noch so einiges mehr zu erkunden. Doch als ich dann eine Etage höher ging, war es um mich geschehen. Diese liebevollen Stuckarbeiten und die gesamte Architektur. Einfach ein Traum.
Auch der Vandalismus hielt sich noch gut in Grenzen. Ein paar Schmierereien, aber die gibt es ja immer, wenn ein Ort so einfach zugänglich ist.
Auf jeden Fall mach ich schön brav alle meine Fotos und als ich dann gehen wollte habe ich gesehen das auf der anderen Straßenseite der Nachbar Wache schiebt. Er muss wohl mitbekommen haben das, da jemand war.

Entweder hat er sich nicht getraut nachzuschauen, ob jemand drin ist oder aber er hatte wirklich Zweifel. So stand ich da und wartetet das ich wieder zu meinem Auto kann. Nach 30-45 Minuten war es dann so weit. Er musste kurz in sein Haus und die Chance habe ich dann genutzt. Es hat auch keine zwei Minuten gedauert, bis er wieder auf seinen Wachposten ging, um mit dubiosen Tätigkeiten das schöne alte Haus bewachte.

Wahrscheinlich steht er noch heute dort und zählt die Bretter von seinem Zaun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.