Kasse zum spaßigen S

Der Bau dieser Bank ist nun weit aus kein architektonisches Meisterwerk, zumindest wenn man mit dem heutigen Auge auf dieses Objekt schaut. Viel mehr musste diese nachkriegsnoderne Bauart einfach nur schnell und praktisch sein. Verschnörkelungen oder Kurven sucht man hier sicher vergebens. Es entsprach zum einem nicht der Zeit, und zum andern würde der Bau zu lange und zu teuer werden. Hier sollte eine Bank entstehen und das lieber gestern wie heute.

Die Bank von der Straße aus gesehen.

Geschlossen wurde diese Filiale 2011 da durch die Digitalisierung immer mehr Leute ihre Bankgeschäfte per Internet von zuhause aus abwickeln. Einige Filialen wurden einfach nur vom Personal reduziert, um Kosten zu sparen. Bei anderen steht nur noch ein Geldautomat und bei dieser wurde alles aufgegeben. Mein erster Eindruck war eigentlich eher, dass ich hier das dieses Gelände für eine Neunutzung dem Erdboden gleich gemacht wird. Das große Areal daneben hat es ja auch schon erwischt. Doch leider konnte man hier keinerlei Informationen diesbezüglich finden. Da nun die Filiale auch schon sieben Jahre aufgegeben ist, war ich auch mal zu bezweifeln, dass man hier bei der Schließung dies mit berücksichtigt hat.

Der Tresorraum. Wann hat ein Normalo schon mal die Chance sowas alleine zu besuchen?

Zu meinem Erstaunen war an der Straße relativ viel Betrieb obwohl es eigentlich eher ruhig dort sein sollte. Aber getreu dem Motto „No rist, no fun!“ haben wir uns dann doch noch dazu entschlossen diese Bank zu betreten.
Im inneren bot sich uns eher ein Trauerspiel. Alles leer geräumt, Keine tollen Motive und teilweise Hinterlassenschaften von Leuten, die schon vor uns da waren. (Kippen Reste, Bon-Bon Papier, Getränkedosen) Das hielt sich aber alles noch durchaus im Ramen und war schnell aus dem Bild geräumt.
Die nächste Enttäuschung war der Verfall. Man kann ewig suchen und nichts finden. Grade dieses ist es doch, was für mich die Fotografie der Lost Places aus macht. Wenn schön der Putz bröckelt, die Farbe abblättert oder auch mal die Wand vom Schimmel verziert wird. Das einzige was hier wirklich toll war, war der Umstand das ich mit einem guten Freund, heimlich, in den Tresor einer Bank „eingestiegen“ bin. Wie oft hat man als kleines Kind Bankräuber gespielt und fand Filme toll wo Leute eine Bank ausgeraubt haben. Dies fühlte sich ein klein wenig so an. Auch wenn es dort nichts zu holen gab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.