Casa Kobold

Dieser Lost Place ist in der Szene der Geocacher schön seit mehreren Jahren bekannt und fand bei den Urbexern kaum bis keine Beachtung. Nun sind aber Fotos aufgetaucht, die absolut nicht nach einem Spot aussahen, der länger verlassen ist. Vor allem nicht über mehrere Jahre hinweg und so richtig glauben, dass der Place dort ist, wollte ich auch erst gar nicht so richtig.
Unten war ein altes Lokal. Hier war schon recht viel durchwühlt und zerbröckelt. Teilweise waren scheiben eingeschlagen und auch so wirkte es eher langweilig auf mich. Selbst die Kegelbahn, die dort war, hat mich nicht mal dazu bewegt die Kamera aus dem Rucksack zu holen, da ich hier einfach kein interessantes Motiv finden konnte. Ich hatte allerdings auch gehört das die Wohnung im 1.OG war.

Mit viel Zeit im Gepäck und der entsprechenden Ruhe im Nacken hab ich mich dennoch langsam durch das Gebäude geschlichen, um einfach alles mal gesehen zu haben. Hier waren viele leere Räume, alle samt langweilig. Teilweise machte es den Eindruck, als ob jemand mal angefangen hatte zu sanieren. Offensichtlich wurde die Idee aber auch wieder sehr schnell verworfen. Also hat man den Keller und das Erdgeschoss relativ schnell abgelaufen und ist dann in den 1.OG.
Direkt vor der Treppe stand dann die Tür offen und ich schaute direkt auf den skurrilen Teppich, der damals wohl mehr als Modern war, heute allerdings von jedem Innenarchitekten mit sofortiger Steinigung gestraft werden würde. Der Kobold stand auch an der Garderobe und erwartete mich sehnsüchtig. Absolut unberührt. Genau so, wie auf den Fotos die ich 2 Wochen zuvor gesehen hatte.

Um mir eine Übersicht von den Räumlichkeiten zu geben, bin ich direkt an ihn vorbei und hab mal in alle Räume grob hineingeguckt. Ich war schon begeistert, als ich meine Kamera aufgebaut habe, und doch war ich auch ein wenig enttäuscht. Während ich meine Fotos geschossen habe, ging mir immer wider die eine Frage durch den Kopf. „Ist das noch echtes Urbex?“
Irgendwie fehlte mir all das, was Urbex für mich ausmachte. Kein Zerfall, keine Spinnenweben, hervorragender Zustand des Interieurs. Nur ein bisschen Schimmel konnte man finden, wenn man ihn gesucht hat. Der Umstand, dass die Tür recht frisch aufgebrochen wurde, machte es auch nicht besser. Klar. Irgendwer macht immer auf. Aber die Wohnung hätte es aber schon verdient geschlossen zu bleiben.

Ich hoffe nur das der Ort nicht so überrannt wird, wie man es bei so manch ein anderen erleben musste. Das währe hier wohl ein Todesurteil. Wenn ich nur an die „Stuckateurenhöhle der Unvollendenheit“ denke und wie die sich in 6 Monaten entwickelt hat. Da wird mir speiübel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.